Samstag 12-13:30

Samstag 12-13:30

DiY radical cheerleading workshop

Radical Cheerleading ist eine kreative Protestform um z. B. auf Demos laut und bunt auf die eigenen Positionen aufmerksam zu machen. Nach einer kleinen Einführung in die Geschichte des radical cheerleading, begeben wir uns selber auf die Suche nach wichtigen Aussagen, die wir als Lesben* in der L*FT- Demo an die Öffentlichkeit bringen wollen. Wir denken uns eine eigene einfache Tanzchoreographie aus und werden uns schillernd und aufsehenerregend kostümieren, um auf der Demo so richtig laut unsere Anliegen in die Welt zu rufen. Gut auch ist diese Form zur Unterstützung und Motivation der anderen Demoteilnehmerinnen*.
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Jede kann ihren eigenen Ausdruck mit ihren Möglichkeiten finden, und wir werden eine gemeinsame Form erarbeiten.
Bitte bringt bunte, auffällige Kleidung mit, in denen ihr gerne auf der Demo sein möchtet. Und auch gerne Schminke, Perücke oder anderes. Wir bringen Puschel mit, Schminke, Glitzer und anderes Zubehör.
Wir freuen uns auf Euch!
Sunna & Kay Karentina

Sing-Workshop: Von autonom bis klassisch eklatant – Lesbenlieder auf die Hand

Wir haben einen Pool an alten und neuen Lesbenliedern, die wir euch gerne vorstellen und gemeinsam mit euch singen wollen. Unser Workshop ist auch als Vorbereitung für die LFT-Demo gedacht, bei der wir mit unseren Liedern lautstark zugegen sein wollen.
Bringt eure Stimme und – welche will – Instrumente mit. Liederhefte haben wir dabei bzw. werden auf dem LFT verkauft.
Leiterinnen: Die EklaTanten (Anne Camina und Gabi Stummer)

Filmvorführung: LÄSBISCH-TV: Best-Of 1991 – 1993

Video von Mahide Lein & Doro Etzler, 2018, 101 min.
Das erste lesbische Fernsehmagazin auf diesem Planeten!
Ein einzigartiges Zeugnis der vielfältigen, inzwischen fast verschwundenen „Ladies Only“-Szene der 1990er Jahre mit dem reichhaltigen Kulturangebot von und für Lesben.
Mehr als 130 lesbische Frauen beteiligten sich an der Herstellung der 27 einstündigen monatlichen Sendungen mit Kunst, Politik, Sport, Film, Sex, Nachrichten aus aller Welt, Veranstaltungs-Tipps, u. v. m. Ein No-Budget-Projekt, leidenschaftlich idealistisch inmitten des Irrsinns des kommerziellen Medienapparates. Alle Beiträge sind immer noch aktuell!
Leiterin: Mahide Lein
http://www.laesbisch-tv.de

 

Erzählrunde: Flying Lesbians – Soundtrack der wilden Jahre

Was „Ton Steine Scherben“ für die Sponti-Szene waren, das war für die Frauen- und Lesbenbewegung der 1970er Jahre die Rockband „Flying Lesbians“. Sie spielten zum ersten Mal am 11. Mai 1974 bei der „Rockfete im Rock“, dem ersten öffentlichen Frauenfest in Deutschland überhaupt. Bis 1977 trat die Band mehr als vierzigmal auf – bei – Frauenfesten und Frauenkongressen in Berlin, Westdeutschland und angrenzenden, europäischen Ländern. Beim Frauenfestival in Kopenhagen 1974 hörten 30.000 Menschen ihre Songs.
Mit den Flying Lesbians und vielen Frauenbands nach ihnen erlebte das Publikum erstmals Frauen am Schlagzeug, an E-Gitarre und am Bass, was zumindest in der deutschen Rockszene lange Zeit undenkbar gewesen war. Außerdem steuerten die Musikerinnen ihren Bandbus selbst und die gesamte Technik. Von dieser aufregenden Zeit werden Danielle de Baat, Gitarre und Gesang und Monika Mengel, Gesang und Percussion, berichten. Dazu gibt es ein paar Songs – auch zum Mitsingen.
Referentinnen: Monika Mengel und Danielle de Baat

Demovorbereitung: Plakate malen

Auch in diesem Jahr werden wir lesbische Vielfalt und Sichtbarkeit nach außen tragen. Dafür brauchen wir bunte, kluge, lustige, wichtige, vielfältige Demoplakate, die ihr hier herstellen könnt.
Materialien werden gestellt.

Referentin: Susan

Impulsvortrag: Deine Macht die Welt zu verändern. Macht statt Ohnmacht

Wir haben so viel Macht, aber oft sehen wir sie nicht oder geben sie unbewusst ab, weil wir es so gelernt haben. Oft betrachten wir Macht auch als negativ, dabei ist die Macht an sich neutral, sie beschreibt lediglich eine Kraft, die notwendig ist, wenn wir etwas gestalten oder verändern wollen.
Der Vortrag zeigt verschiedene Möglichkeiten auf, wo und wie du dir deine Macht wieder bewusst zurücknehmen kannst und wie du sie sinnvoll einzusetzen kannst. Kleine Übungen unterstützen dich in deiner Selbstermächtigung.
Inhalt:
Neue Perspektiven erschaffen
Innere Stabilität durch Selbstermächtigung
Opferrollen erkennen und verlassen
Mit Freude Verantwortung übernehmen
Stärkung von Selbstbewusstsein und Lebensfreude
Referentin: Ute Liesegang

Vortrag: Judith Butler „Gender Trouble“

Passend zu der Diskussion auf dem vergangenen LFT über die Namensgebung und die Definition von L oder L* möchte ich die Feministin Judith Buttler vorstellen. Von ihr ist das Buch „Gender Trouble“ (Das Unbehagen der Geschlechter), das im vergangenen Jahr auch das LFT erreichte. Von Butler stammt die Theorie, dass das „biologische“ Geschlecht von dem „sozialen“ Geschlecht zu unterscheiden ist. Somit wird sie von vielen als Begründerin der Queer Theorie gesehen.

In diesem Vortrag soll herausarbeitet werden, inwiefern diese Interpretation zutreffend ist und ob sie Judith Butler gerecht wird. Zweifellos hat Butler den herkömmlichen Gender-Begriff auf den Kopf gestellt und somit allen LSBTIQ* einen großen Gefallen getan. Insbesondere kritisiert sie die Heteronormativität, das heißt, dass eine allgemein akzeptierte Norm vorgibt, wie sich ein Mädchen oder Junge, eine Frau oder ein Mann in der Gesellschaft zu verhalten hat. Was können wir heute aus der Theorie von Judith Butler gewinnen?

Referentin: Verena Vay

Erzählcafé: Ob Mutter oder nich – entscheide doch nur ich!? Lesben* und Mutter-sein?!

Wie stark wirkt nach, dass Lesben bis in die 1990er Jahre das Sorgerecht für ihre Kinder entzogen wurde? Wie können wir Frauen und Kinder unterstützen, die voneinander getrennt wurden? Wie frei sind wir in unserer Entscheidung heute, Kinder zu bekommen oder nicht? Wodurch und warum wurden Lesben mit Kindern innerhalb der Lesbencommunity ausgegrenzt? Wieviel Empowerment brauchen Regenbogenfamilien heute? Was gibt es für gute Gründe, keine Kinder zu bekommen? Was brauche ich, um mehr Freiheit in meiner Entscheidung für oder gegen Kinder zu haben? Welche Alternativen gibt es zu leiblicher Elternschaft? Macht Mutterschaft spießig und bürgerlich? Habe ich als Co-Mutter wirklich die gleichen Rechte? Wo kann ich meine Trauer ausdrücken, keine Kinder zu haben? Gibt es einen Generationskonflikt zwischen Frauen vor und nach der Etablierung von Regenbogenfamilien?

Sechs Frauen zeigen die Vielfalt des Themas, indem sie in einer Art Podium Einblick in ihre persönliche Lebenswelt geben und thematische Impulse für folgende Aspekte setzen:

  • Druckmittel Sorgerechtsentzug
  • Freiheit heute Familie zu leben
  • Lesbenszene und Kinder
  • Wahlfamilien
  • Soziale Mutterschaft
  • Kinderlos glücklich

Leiterin: Eli Wolf
Eine Kooperationsveranstaltung mit dem rubicon

Translate »